ASC Ahlen Logo

Unverhofft kommt oft: Hamburger Ironman ohne Schwimmen

Unverhofft kommt oft: Hamburger Ironman ohne Schwimmen

29. Juli 2018 Ironman Hamburg

Langdistanz (6 km Laufen - 180 km Rad - 42,195 km Laufen)

736. Stefan Link 115. M30 10:08:53 Stunden

"Stay positive": Wenn aus einem Triathlon ein Duathlon wird

Stefan Link beim Ironman in Hamburg

Es war ein ganz schöner Dämpfer auf dem Weg zum Saisonhöhepunkt. Stefan Link wollte eigentlich die klassische Ironman-Distanz in Hamburg absolvieren, als er erfuhr, dass das Schwimmen wegen Blaualgen in der Alster ausfallen muss. Die 3,8 Kilometer im Wasser sollten durch sechs Kilometer Laufen ersetzt werden. „Es war eine große Enttäuschung. Ich wollte mich schließlich der großen Herausforderung eines klassischen Ironmans stellen“, erzählte der Sendenhorster im Trikot des ASC Ahlen nach dem Wettbewerb.

Doch Stefan Link ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. „Stay positive!“ sagte er sich immer wieder und nahm so auch die neue Herausforderung an: seinen ersten Duathlon. Die geforderten sechs Kilometer wollte er eigentlich betont locker angehen, doch als sich der Schnitt von 4:30 Minuten pro Kilometer gut anfühlte, blieb er dabei. Nach 26:40 Minuten wechselte er aufs Rad. Auch hier verblüffte er  nicht nur den mitgereisten Fanclub, sondern auch sich selbst mit einer schnellen Zeit. Die 180 Kilometer absolvierte er in 5:17:30 Stunden. „Die Strecke hat es hergegeben“, resümierte er nach seinem großen Tag in Hinsicht auf die wenigen Höhenmeter im Norden Deutschlands.

Und auch der abschließende Marathon fühlte sich gut an, zumindest anfangs. „Mit der ersten Hälfte bin ich sehr zufrieden“, sagte Link. In der zweiten Marathonhälfte führten aber gleich mehrere Faktoren dazu, dass er das Anfangstempo nicht mehr halten konnte. Zu den schon einkalkulierten Achillessehnenschmerzen gesellten sich auch noch Probleme in den Oberschenkeln und Hunger. Die Wärme tat das übrige hinzu. „In dieser Phase hat die Support-Crew wirklich alles gegeben. Sie haben mich motiviert, meinen zweiten Ironman zu schaffen“, sagte er dankbar. Nach 10:08:53 Stunden lief er schließlich am Rathausmarkt ein und feierte sein Ergebnis. Und was kommt nun? „Erst einmal Pause!“ blickt Link auf einen ruhigen Restsommer.